Maßnahmen beim Brandschutz Krankenhaus

Der Brandschutz Krankenhaus kennt eine Menge von Strategien. Das A und O ist in diesem Fall die frühzeitige Entdeckung von einem Feuer. Aus dem Anlass werden KKH’s auch grundsätzlich mit Brandmeldeanlagen ausgestattet. Hierbei dreht es sich um besondere Rauchgasmelder die über Leitungen untereinander gekoppelt sind. Wird Rauch oder Hitze von einem Rauchmelder bemerkt, löst der aus sowie alarmiert automatisch die Feuerwehr.

brandschutz_krankenhaus

Zudem macht sich die Auslösung durch einen lauten Signalton erkennbar. Selbstverständlich spielen ebenfalls weitere Brandschutzmaßnahmen, so zum Beispiel Feuerschutztüren zur Verhütung der Ausbreitung von Brand und Rauch, die Ausstattung mit Sprinkleranlagen und Feuerlöscher, allerdings auch Brandwände eine große Rolle. Welche Maßnahmen zum Brandschutz in einem Krankenhaus genutzt werden, wird in einem Brandschutzkonzept für Sonderbauten genau festgelegt und beschrieben.

Brandschutz Krankenhaus

Alle vierzehn Tage kommt es in einem Spital beziehungsweise einem Eigenheim zu einem Feuer. Nicht selten enden diese Brände mit einer Menge an Verletzten und vereinzelt auch mit Todesopfern. Damit es keinesfalls soweit kommt, spielt der Brandschutz Krankenhaus eine enorme Aufgabe. Wie der in einem Spital organisiert ist und welche Gefahren es gibt, kann jeder folgend erfahren.

Brandschutzpersonen bei dem Brandschutz Krankenhaus

Zur Gewährleistung des Feuerschutz in einem Krankenhaus, ist die Krankenhausleitung zuständig. Zur Umsetzung vom Brandschutzkonzept bedient sie sich in diesem Fall ihrer Angestellter. So bildet sie Angestellte zum Brandschutzbeauftragten, zum Brandschutzhelfer und Evakuierungshelfer aus und geordert jene. Jede dieser Brandschutzverantwortlichen Leute haben unterschiedliche Aufgaben. So ist ein Brandschutzbeauftragter für die häufige Überprüfung der Brandschutzeinrichtungen, für die Ausbildung der Angestellten und zusätzlichen Aufgaben verantwortlich.

Mehr zum Thema: https://www.ibtw.de/brandschutz-im-krankenhaus

Die Brandschutzhelfer helfen den Brandschutzbeauftragten bei seinen Aufgaben im Brandschutz Krankenhaus, ist aber im Notfall auch für die Einleitung von 1. Brandschutzmaßnahmen verantwortlich. Für die Räumung und Evakierung zeichnen sich die Evakuierungshelfer verantwortlich. Diese unterstützen die Besucher und Kranken beim Verlassen von dem Spital. Wenngleich es häufig am ausreichenden Personal fehlt, aus jenem Grund begrenzt man sich bei der Evakuierung oftmals nur auf den ähnlichen Brandabschnitt und dadurch aus dem Gefahrenbereich. Eine schlussendliche Evakierung geschieht erst nach Eintreffen der Brandrettung und des Rettungsdienst.

Darum bleibt der Brandschutz Krankenhaus so wesentlich

In einem Spital befindet sich eine Menge an Menschen. Sei es für nicht stationäre beziehungsweise lokale Behandlungsformen. Aufgrund ihrer Krankheiten und je nach Größe des Spital, mag es eine gewisse Anzahl an Leuten geben, die keinesfalls eigenständig laufen können und auf Apparaturen angewiesen sind. Beispielhaft sind in diesem Fall Menschen zu erwähnen, die ein Sauerstoffgerät brauchen. Kommt es nun zu einem Brand, vermögen diese Leute selbstverständlich nicht selber flüchten. Vielmehr sind sie auf die Unterstützung vom Krankenhauspersonal und der Feuerwehr angewiesen. Selbstverständlich gibt es bei einem Spital eine Menge an Gefahren. Die Bandbreite reicht hier von Brandgefahren durch die Vielzahl an Elektrogeräten und Leitungen oder aber auch durch Rauchen und Brandstiftungen.